Dunkelstrahlungsheizung

Kleinstrahler
Großstrahler

Die Probleme beim Beheizen von industriell, gewerblich oder kommunal genutzten Großbauten sind seit langem bekannt: Hohe Energiekosten und dennoch "kalte Füße".
 
Herkömmliche Anlagen erwärmen die Luft, die dann nach oben steigt. Der untere Bereich, dort wo sich die Menschen befinden, bleibt trotz hohem Energieeinsatz unbehaglich.


© by roda
 
Die Infrarotstrahlen der roda-Strahlungsheizung setzen die Wärmeenergie erst beim Auftreten auf die Oberfläche frei. Das heißt, Gegenstände, Fußboden und Personen absorbieren die langwelligen Strahlen und werden selbst zum "Heizkörper". Der Mensch empfindet durch diese Strahlung höhere Temperaturen ca. 4 bis 6° über der Lufttemperatur.
 
Der Vorteil bei der Strahlungsheizung ist, dass der Deckenbereich des Raumes nicht unnötig energieintensiv aufgeheizt werden muss. Daher brauchen gasbefeuerte Dunkelstrahler wesentlich weniger Brennstoff als herkömmliche Anlagen. Es wird natürliche und behagliche Wärme dort erzeugt, wo der Mensch sie braucht.
 
Ihre Vorteile auf einen Blick:
  • Geringe Wärmeverluste
  • Energieeinsparung von ca. 50% pro Jahr
  • Gleichmäßige Temperaturverteilung - Behagliche Wärme, wo man sie braucht
  • Geringer Temperaturanstieg vom Fußboden bis zum Dach
    (bei einer Hallenhöhe von 8,50m 2° bis 3° höher)
  • Dadurch kein Wärmestau und geringe Transmissions- und Lüftungswärmeverluste
  • Keine Staubaufwirbelung durch Luftzug
  • Kurze Aufheizzeiten, da direkt beheizt
  • Geräuscharm
  • Flexible Zonenbeheizung möglich
  • Keine Einbauprobleme durch Kranbahnen usw.
  • Niedrige Investitionskosten und schnelle Amortisation
  • Lassen sich jederzeit erweitern
  • Passen sich der Architektur an
  • Einfache Installation, Montage
  • Kein Heizraum erforderlich

Technische Daten der Dunkelstrahlungsheizung

Die Dunkelstrahlungsheizung von roda ist für Erdgas sowie für Flüssiggas geeignet.


Kleinstrahler in einer Produktionshalle
© by roda

Das wartungsfreundliche Brennergehäuse aus verzinktem Stahlblech, RAL-pulverbeschichtet, beinhaltet einen elektronisch gezündeten Brenner mit Gasregelstrecke und Sicherheitseinrichtung sowie einer überwachten lonisationskammer. Am Gehäuse befindet sich ein Anschlussstutzen für die Abgasführung und die Verbrennungsluftzufuhr. Durch die doppelwandige Abgasführung wird die Verbrennungsluft schon vorgewärmt. Ein 180° Umkehrbogen verbindet die beiden Strahlungsrohre. Die Bügel zur Montage der Reflektorkappen dienen zugleich zur Abhängung des Gerätes. Die Endkappen erhöhen die Strahlungsintensität und vermindern die Konvektions-Wärmeverluste.

Der Abgasventilator sorgt für einen konstanten Unterdruck im Rohrsystem, der von einem Druckdifferenzschalter überwacht wird. Mit dem elastischen Schlauch und den Schlauchklemmen ist es sehr einfach, das Doppelrohr - für die kombinierte Abgasführung und Verbrennungsluftzufuhr - über Dach anzuschließen. Das T-Stück mit Schlauch und Messstutzen sowie Längenteil mit Messstutzen erleichtert die Überprüfung der Ein- und Austrittskonditionen.

Folgende Leistungsvarianten stehen zur Verfügung:
20 - 30 kW mit einer Länge von ca. 6 m
30 - 40 kW mit einer Länge von ca. 9 m
40 - 50 kW mit einer Länge von ca. 12 m


Großstrahler
© by roda
 
Die Großstrahler sind in einem geschlossenen Stahlrohrsystem ausgeführt, welches im Unterdruckbereich zur wirtschaftlichen Gesamt- und Teilbeheizung genutzt werden kann. Der vollautomatische Gas-Gebläsebrenner ist mit einer integrierten elektrischen Zünd- und Überwachungsautomatik inkl. einer Gasdruckregeleinrichtung ausgerüstet. Die Rezirkulationskammer ist mit angeflanschten HT-Radialventilator verbunden. Die mehrteiligen Strahlungsrohre sind mit isolierten Seitenblenden ausgestattet.Die hochhitzebeständige Farbbeschichtung der Strahlungsrohre wird nur an der Unterseite der Rohre aufgebracht. Dabei kann die Farbe aus einem Farbfächer gewählt werden. Das Strahlungsheizsystem ist DIN- / DVGW-geprüft und entspricht der ab 1996 in Kraft getretenen CE-Norm. Die Oberflächentemperatur an der Unterseite der Strahlungsrohre darf 300° C nicht überschreiten.
 
Folgende Leistungsvarianten stehen zur Verfügung:
von 40 kW bis 250 kW,
dies entspricht Längen von 36 m bis 120 m
Rohrdurchmesser von 200 – 400 mm sind möglich